Mittwoch, Juli 20, 2011

Die Geldanlage in Aktien bzw. Aktienfonds

by admin

Hierzulande legen viele Sparer ihr Geld eher konservativ orientiert an – zum Beispiel auf Tagesgeldkonten oder Sparbüchern. Doch vor allem langfristige Sparvorhaben sollten eine gewisse Renditechance bieten. Ein höherer Ertrag bedeutet oftmals zwar ein erhöhtes Schwankungsrisiko der entsprechenden Geldanlage. Ist jedoch genug Zeit zum Aufbau von Vermögen vorhanden, relativieren sich mögliche Schwankungen deutlich. Die Renditechance hingegen bleibt. Wer langfristig spart, sollte demnach durchaus die Anlage in Aktien bzw. Aktienfonds erwägen.

Aktienfonds bieten eine ganze Reihe von Vorteilen. So bieten sie grundsätzlich die gleichen Vorteile wie eine alternative Investition in einzelne Aktienwerte. Dennoch vermindern sie die Anlagerisiken im Vergleich enorm. Denn ein Fonds bildet immer eine möglichst breite Investitionsstreuung ab. So sind in jedem Aktienfonds in der Regel Aktien so vieler Aktiengesellschaften enthalten, dass ein extremer Kurssturz einer einzelnen Aktie für den Anleger leicht zu verkraften wäre. Wurde hingegen in ein einzelnes Unternehmen investiert, käme es im Extremfall sogar zum kompletten Verlust des eingesetzten Geldes. Ein weiterer wichtiger Punkt liegt darin, dass Fonds meist aktiv gemanagt werden. Ein Aktienfonds kann innerhalb bestimmter Vorgaben verschiedene Aktien zur Investition nutzen und innerhalb dieser auch umschichten. Ist der Fondsmanager zum Beispiel der Meinung, dass Aktien bestimmter Branchen momentan ein höheres Risiko bieten als gewöhnlich, können diese verkauft und dafür vermeintlich aktuell lukrativere Papiere zur Anlage genutzt werden. Der Anleger muss sich diesbezüglich nicht kümmern. Diese Umschichtungen gehen völlig eigenständig vonstatten. Auch in Punkto Kosten bieten Aktienfonds Vorteile gegenüber dem Kauf von Einzelaktien. Zwar fallen für Fonds laufende Kosten an (Verwaltungsgebühren,…). Für den Anleger sind sie jedoch häufig jedoch die bessere Wahl. Denn selbst für kurzfristige Investitionen existieren so genannte Tradingfonds, für deren Nutzung keinerlei Einstiegskosten entstehen. Aktien hingegen sind lediglich mit entstehenden Ordergebühren käuflich. Die Depotführungsgebühr für „echte“ Aktiendepots ist zudem häufig deutlich höher als die für Fondsdepots. Anleger, die Umschichtung innerhalb ihrer Aktieninvestition vornehmen möchten, zahlen die bereits erwähnten Orderkosten jedes Mal – sowohl bei Käufen als auch bei Verkäufen. Wird innerhalb eines Aktienfonds vom Management umgeschichtet, werden dem Anleger hingegen keinerlei Kosten berechnet.

Bildquelle: aboutpixel.de / Finanzen mit Dow Jones © Rainer Sturm

 

Comments are closed.

Rss Technorati Twitter RSS2
Impressum